Neue Fenster an der Grundschule Lutzerath

10.02.2021

Die Grundschule in Lutzerath setzt auf neue Schiebefenster
Die Grundschule Lutzerath hat im Rahmen eines umfassenden
Sanierungsprojektes im vergangenen Jahr neue Fenster einbauen lassen. Bei der
Auswahl der neuen Fenster legte die Verbandsgemeinde Ulmen besonderen Wert
darauf, dass die großen Fensterflächen für eine zügige und effiziente Lüftung
beibehalten werden sollten. Zudem sollten es Schiebefenster mit einfacher und
sicherer Bedienung sein, denn geöffnete DK-Flügel im Klassenzimmer
beanspruchen nicht nur viel Platz sondern stellen auch ein potentielles
Verletzungsrisiko für Schüler dar.
Vor diesem Hintergrund schrieb das Architekturbüro 2018 Kunststofffenster mit dem
Schiebesystem Kömmerling PremiSlide 76 von Profine aus. Beauftragt wurde die
ortsansässige Schreinerei Kaspari, die im vergangenen Jahr mehr als 100 Elemente
in insgesamt fünf Bauabschnitten im Schulzentrum fachgerecht montierte.
Die Verbandsgemeinde Ulmen berichtet bereits von ersten positiven Erfahrungen,
denn die neuen Schiebefenster sorgen für einen verbesserten Schallschutz und
schützen dank der hocheffizienten Wärmedämmung das Klima. Durch strategisches
Lüften wird der CO2-Ausstoß gesenkt wodurch sich zeitgleich die Heizkosten
deutlich reduzieren. Durch den niedrigeren CO2-Gehalt in der Luft wird die
Konzentrationsfähigkeit der Schüler gesteigert. Auch Feuchte, die kondensieren
kann und damit Schimmel begünstigt, wird durch Lüften gesenkt.
Gerade in Zeiten von Corona setzt das Robert-Koch-Institut unter anderem auf
strategisches Lüften um die Übertragung von Corona-Viren zu minimieren. Doch wie
geht richtiges Lüften, vor allem in Klassenzimmern mit vielen Kindern? Das
Umweltbundesamt hat auf Wunsch der Kultusministerkonferenz eine Empfehlung
zum richtigen Lüften in Schulen erarbeitet: „Alle 20 Minuten für 5 Minuten lüften und
in jeder Pause gründliches Stoß- oder Querlüften.“

Fassadensanierung